Vom 16. bis 21. November trafen sich Jugendliche aus dem Ostseeraum im Akademiezentrum Sankelmark (Oeversee, Deutschland) zur 5. Auflage des Baltic Sea Youth Dialogue, um nach Gemeinsamkeiten zu suchen und Fragen zu Grenzen und Kultur, Zusammenarbeit, Minderheiten und mehr zu diskutieren. In diesen Tagen lernten sie den Ostseerat und seine Arbeit kennen und vertieften ihr Wissen über und ihre Beteiligung an den Entscheidungsprozessen in unserer Region.

„Ich bin in der Nähe der Ostsee aufgewachsen, also war es schon immer wichtig für meine Identität. Es hat mir Spaß gemacht, Minderheitenfragen zu diskutieren und die Möglichkeit zu haben, mit anderen Teilnehmern aus der ganzen Region eine regionale Identität zu erforschen“, sagte Johanne, eine der Teilnehmerinnen des Programms.

23 Teilnehmer trafen sich in der dänisch-deutschen Grenzregion Sønderjylland-Schleswig, einem interessanten Beispiel für Koexistenz und Zusammenarbeit, und lernten die deutsche Minderheit in Dänemark und die dänische in Deutschland kennen. In Vorträgen und interaktiven Gruppenarbeiten diskutierten sie auch die Roma und die friesische Minderheit, Migrationsfragen in der Region, die Erfahrungen der Region Sønderjylland-Schleswig sowie die Arbeits- und Kulturpolitik der Europäischen Union. In einem Workshop zu Migrationsfragen in der Region entwickelten die Teilnehmer ihre eigenen politischen Empfehlungen.

Dieses Jahr war besonders für Teilnehmer gedacht, die ihre Beteiligung auf regionaler Ebene erhöhen. In Zusammenarbeit mit den Ostseeanrainerstaaten entwickelten sie Vorschläge für die Ostsee-Jugenderklärung, die im Ostsee-Jugendlager fertiggestellt werden soll, das vom BSSSC organisiert und von der CBSS-Projektunterstützungsfazilität unterstützt wird. Das kommende Jugendcamp findet vom 8. bis 11. Juni 2019 in Danzig statt, back-to-back mit dem jährlichen Forum des EUSBSR.

Im traditionellen Teil des Jugenddialogs, dem Planspiel „Einen Tag lang ein CBSS-Beamter sein“, diskutierten die Teilnehmer den Bericht der Visionsgruppe und die zukünftige Entwicklung des CBSS bei einer simulierten Sitzung des CBSS-Ausschusses Hoher Beamter (CSO).

„Die Leitung des CSO-Meetings war für mich aufregend! Um eine Basis für die Zusammenarbeit zu schaffen, konzentrierten wir uns auf die Diskussion über Umweltprobleme, unseren „gemeinsamen Gegner“. Es war eine spannende und fruchtbare Diskussion, und ich hoffe, dass sie dem Ostseerat einige Ideen für die zukünftige Umsetzung geben kann“, sagte Sebastian, der Vorsitzende dieses CSO-Jugendtags. Einer der Vorschläge war der Aufbau eines Netzwerks von Freiwilligen, die sich mit Umweltfragen in unserer Region befassen, was für die Bewohner des Ostseeraums (nicht nur für Jugendliche) eine Gelegenheit sein könnte, in ein anderes Land zu reisen, dort mehrere Wochen oder Monate zu arbeiten, Erfahrungen zu sammeln und spezifische Probleme zu lösen, die uns in der Ostsee verbinden.

In das Programm integriert war auch eine öffentliche Diskussion über „Dänemark und die EU – eine komplizierte Beziehung“. Der stellvertretende Generaldirektor des Ostseerats, Bernd Hemingway, nahm unter anderem an dem Panel teil, das sich mit der dänisch-deutschen Grenze, der Rolle des Ostseerats als Organisation, der regionalen Identität und der Bedeutung von Bildung und Jugendarbeit wie dem Ostsee Jugenddialog befasste: „Junge Menschen geben uns visionäre und mutige Ideen und Inspirationen, die für den Aufbau von Dialog und Zusammenarbeit in der Region von größter Bedeutung sind.“

 

About the Author

Ähnliche beiträge / Related Posts

Die Parlamentarier der Ostseeregion wollen die Einrichtung eines...

Am 17. November 2018 ist das Forschungsschiff ELISABETH MANN BORGESE von seinem Heimathafen...

Ökoeffizienz und Digitalisierung in der maritimen Industrie im Ostseeraum stehen im Mittelpunkt...

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.