„Für die polnisch-dänische Zusammenarbeit im Bereich der Hochtechnologien gibt es ein großes, ungenutztes Potenzial“, sagte der stellvertretende Außenminister Marek Magierowski heute in Kopenhagen. Im Mittelpunkt seines Besuchs standen die Teilnahme an den dänischen Maritime Days und die Gespräche im dänischen Außenministerium.

Der stellvertretende Leiter der polnischen Diplomatie nahm an einem Seminar über die technologische Zusammenarbeit im maritimen Bereich teil, das im Rahmen der dänischen Maritimen Tage stattfand.

„Der polnische IT-Sektor gilt als der stärkste und dynamischste in Mittel- und Osteuropa“, betonte der stellvertretende Minister Marek Magierowski. „Wir sind ein robuster und verantwortungsbewusster Geschäftspartner, bieten breite Investitionsmöglichkeiten und sind an gemeinsamen Projekten interessiert. Das gemeinsame Potenzial von Polen und Dänemark ist größer als unsere beiden getrennt betrachteten Heimatmärkte“, betonte er. Mehr als 800 dänische Unternehmen investieren und arbeiten in Polen. „Sie schaffen Arbeitsplätze und fördern unser Wirtschaftswachstum und profitieren von der Präsenz auf dem 38 Millionen starken polnischen Markt“, fügte er hinzu.

Der stellvertretende Minister lud die Teilnehmer zu einem Besuch der Weltmaritimen Tage in Stettin ein, die Mitte Juni stattfinden sollen.

Dänemark ist einer der weltweit führenden Staaten in der maritimen Wirtschaft. Dänische Unternehmen und Forschungszentren sind an der Suche nach neuen Lösungen im Bereich der alternativen Kraftstoffe und der Navigation beteiligt.

Der stellvertretende polnische Außenminister diskutierte das dänische Modell der Wirtschaftsförderung und der polnisch-dänischen wirtschaftlichen Zusammenarbeit bei einem Treffen mit den Direktoren für ausländische Märkte des Verbandes der Dänischen Industrie.

Der stellvertretende Minister Magierowski nahm auch an den Konsultationen mit der dänischen stellvertretenden Außenministerin Susanne Hyldelund teil. „Dänemark ist für uns ein wichtiger und zuverlässiger Partner. Wir haben einen ähnlichen Ansatz für die Sicherheit und Schlüsselbereiche der europäischen Zusammenarbeit“, sagte er. Beide Seiten erklärten ihre Unterstützung für das Gaspipeline-Projekt Baltic Pipe. „Das ist ein perfektes Beispiel für eine gute polnisch-dänische Zusammenarbeit. Sie wird sicherlich zur Stärkung der Energiesicherheit Polens beitragen“, sagte der stellvertretende Minister Magierowski.

 

About the Author

Ähnliche beiträge / Related Posts

Am Freitag, den 21. September, diskutierten der Präsident der Republik und der Ministerausschuss...

20 Jahre Internationaler Preis des Westfälischen Friedens: Beim Jubiläum sind am Samstag in...

„Die Nord Stream 2-Pipeline ist ein schlechtes Geschäft für die Europäische Union und ein schlechtes...

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.