Das 9th Annual Forum of European Union Strategy for the Baltic Sea Region findet am 4. und 5. Juni im Tallinner Creative Hub (Kultuurikatel) statt, an dem fast 700 Teilnehmer aus Estland und Europa teilnehmen werden. Hauptthema ist der Ostseeraum nach dem Jahr 2020.

Im Forum wird die vom estnischen Außenministerium in Auftrag gegebene Studie „EU-Strategie für den Ostseeraum nach 2020“ vorgestellt. Die Studie analysiert die Tätigkeit von Netzwerken und Projekten des EUSBSR und die Wirksamkeit der Erfüllung der Ziele der Strategie.

Darüber hinaus wird das Forum den Beitrag der Strategie zur Verbesserung des Zustands des Ökosystems der Ostsee erörtern und nach Möglichkeiten suchen, die Region zu einem globalen digitalen Zentrum zu entwickeln. Auf dem Forum werden 21 thematische Seminare in den Schlüsselbereichen der Strategie abgehalten, beispielsweise zum Schutz der Meeresumwelt, zur Sicherheit, zum Energie- und Verkehrssektor und zur digitalen Entwicklung der Region.

„Das EUSBSR-Jahresforum wird nach Lösungen für die drei Ziele der Strategie suchen: Wie kann die Lebensumwelt der Ostsee verbessert, die Ostseeregion vereinigt und ihr Wohlbefinden gesteigert werden? Ich kann persönlich versichern, dass die Regierungen der Ostseeanrainerstaaten zusammenarbeiten, um eine nachhaltige, integrative und umweltschonende Wirtschaft zu fördern“, so der estnische Außenminister Sven Mikser.

Im Vorfeld des EUSBSR-Jahresforums veranstalten die Mitveranstalter des Baltic Development Forum ihren 20. Jahresgipfel – Zeit für eine BSR 2.0? Diskutieren Sie mit führenden Experten, Politikern und Forschern am 4. Juni um 09:15 Uhr über die aktuelle politische und wirtschaftliche Analyse des Ostseeraums und gewinnen Sie einen Einblick in die Zukunft der Region. Sehen Sie sich das Programm hier an.

Sie können sich für den BDF-Jahresgipfel anmelden, indem Sie Ihre Teilnahme auf dem Anmeldeformular des Jahresforums markieren.

Anmeldung auf der Veranstaltungswebsite möglich.

Das jährliche Forum wird vom estnischen Außenministerium, dem Baltic Development Forum und anderen Partnern in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission organisiert. Das jährliche Forum wird durch das Programm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung Interreg Ostseeraum kofinanziert.

About the Author

Ähnliche beiträge / Related Posts

Am Freitag, den 21. September, diskutierten der Präsident der Republik und der Ministerausschuss...

20 Jahre Internationaler Preis des Westfälischen Friedens: Beim Jubiläum sind am Samstag in...

„Die Nord Stream 2-Pipeline ist ein schlechtes Geschäft für die Europäische Union und ein schlechtes...

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.