Heute wurde das Kraftwerk Auvere von Enefit Energiatootmine, einer Tochtergesellschaft der Eesti Energia, im Kreis Ida-Viru eröffnet. Das Kraftwerk, das Strom aus Ölschiefer und erneuerbaren Ressourcen erzeugt, kann mehr als ein Viertel des estnischen Stromverbrauchs decken.

Laut Premierminister Jüri Ratas ist das Kraftwerk Auvere die größte industrielle Investition in Estland und von größter Bedeutung für die  Energiepolitik des Landes. „Die Anlage hilft uns, die langfristigen Ziele unseres Energiesektors wie eine effizientere Nutzung des Ölschiefers, eine wettbewerbsfähige Stromerzeugung, einen höheren Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch und die Energiesicherheit zu erreichen“, sagte der Ministerpräsident bei der Eröffnung des Kraftwerks.

In der heutigen Welt werde die Entwicklung der Energie durch den Einfluss menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt bewertet. „Wir sind uns bewusst, dass die Verwendung von Ölschiefer in der Stromerzeugung nicht in der derzeitigen Kapazität fortgesetzt werden kann. Wir verstehen, dass menschliche Aktivitäten einen Einfluss auf unsere Natur haben, und wir müssen diesen Schaden begrenzen“, sagte Ratas und betonte, wie wichtig es ist, ein Gleichgewicht zwischen dem sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Bereich zu wahren.

„Das Kraftwerk Auvere ist das effizienteste und wettbewerbsfähigste Kraftwerk von Eesti Energia“, sagte Hando Sutter, Vorsitzender der Geschäftsführung von Eesti Energia. „In einem Jahr kann das Kraftwerk 2,2 Terawattstunden an das Stromnetz abgeben – ein Viertel des jährlichen Energieverbrauchs Estlands, der etwas über acht Terawattstunden beträgt. Bei einer Lebensdauer des Kraftwerks von 40 Jahren kann die Anlage insgesamt 88 Terawattstunden Strom erzeugen. Heute liegt der Marktpreis für eine solche Strommenge bei über fünf Milliarden Euro. Es wäre ein erheblicher Aufwand für den Staat, wenn solche Strommengen importiert würden, anstatt sie im Inland zu produzieren“, sagte Sutter und fügte hinzu, dass die Kosten für das Kraftwerk Auvere 610 Millionen Euro betrugen, das sind 28 Millionen Euro weniger als geplant.

Nach Ansicht des Premierministers müssen die estnischen Bodenschätze gut genutzt werden, und eine bessere Valorisierung des Ölschiefers könne nur durch die Einbeziehung intelligenterer Technologien und weiser Menschen erreicht werden. „Seit der Gründung unserer Ölschieferindustrie, die einige Jahre vor der Gründung der Republik Estland stattfand, hat sich viel verändert, und wir haben definitiv gelernt, unsere wertvollen natürlichen Ressourcen besser zu nutzen“, sagte der Premierminister.

„Die Spezialisten der Technischen Universität Tallinn haben bei der Fertigstellung der Anlage sehr geholfen, und dies ist ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Universitäten. So wird die neue Technologie zur Entwicklung der gesamten Region und Estlands beitragen und neue Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung sowie neue Kenntnisse und Erfahrungen schaffen“, fuhr Ratas fort und fügte hinzu, dass er allen Beteiligten, die zur Fertigstellung des Kraftwerks Auvere beigetragen haben, dankt und sie anerkennt.

About the Author

Ähnliche beiträge / Related Posts

Umweltforscher am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) haben ein neuartiges...

Heute haben sich die drei baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen gemeinsam darauf...

Premierminister Jüri Ratas sagt, dass der Börsengang des Hafens von Tallinn eine einstimmige...

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.