Hochschule Wismar kooperiert mit AIDA Cruises

Deutsch ArtEnglish Articleikel
Institutionen, Magazin  /   /  By admin

Am Dienstag, dem 19. Dezember 2017, besiegelten der Rektor der Hochschule Wismar, Prof. Dr. jur. Bodo Wiegand-Hoffmeister und die Direktorin Maritime Training der Carnival Maritime GmbH, Caroline Baumgärtner im „AIDA Home“ in Rostock einen Kooperationsvertrag. Ziel der Zusammenarbeit ist sowohl die Kooperation bei der Durchführung bestehender maritimer Studiengänge sowie spezieller Qualifizierungslehrgänge der Hochschule Wismar für Studierende der Kreuzfahrtindustrie als auch die Förderung von Studierenden. Zur Absicherung des Studiengangs Schiffselektrotechnik teilfinanziert das Kreuzfahrtunternehmen eine zusätzlich von der Hochschule eingerichtete Professur.

Zwei Leistungsträger auf gemeinsamen Kurs
Die Hochschule Wismar ist nicht nur die größte Fachhochschule des Landes Mecklenburg-Vorpommern, sondern auch die einzige mit Studienangeboten zur maritimen Ausbildung – sowohl für alle drei international vorgeschriebenen Befähigungszeugnisse in der Seeschifffahrt als auch dem Einsatz an Land. Deutschlandweit einmalig ist der Bachelor-Studiengang Schiffselektrotechnik. Zahlreiche Absolventen haben in den vergangenen Jahren einen der begehrten Arbeitsplätze bei der Flotte mit dem Kussmund, dem Rostocker Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises, eingenommen. Beim nautisch-technischen Management und der Ausbildung von Schiffspersonal des seit Jahren größten Arbeitgebers in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt seit Ende 2015 die Carnival Maritime GmbH mit Sitz in Hamburg. Ziel des Unternehmens ist die stärkere Verzahnung der Kommunikation zwischen Schiff und Land sowie die Vermeidung von sicherheits- und umweltrelevanten Zwischenfällen. AIDA Cruises investiert deshalb gezielt in die Ausbildung und Qualifikation der Crews an Bord. Mit der Hochschule Wismar hat das Unternehmen einen Partner gefunden um das Erreichen dieser Ziele bereits während der Ausbildung zukünftiger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fundiert vorbereiten zu können.

Fördervereinbarungen mit Studierenden und kreuzfahrtspezifische Zusatzangebote
Im Fokus des Kooperationsvertrages steht die Gestaltung der bestehenden Bachelor-Studiengänge Nautik/Verkehrsbetrieb sowie Schiffselektrotechnik, der Studienrichtung Schiffsbetriebstechnik und des Master-Studienganges Operation and Management of Maritime Systems. Auch der Qualifizierungslehrgang bzw. das Ergänzungsstudium der Schiffselektrotechnik zur Erlangung des ETO Befähigungszeugnisses wird in enger Kooperation gestaltet.

Parallel zur ordnungsgemäßen Durchführung dieser von der Hochschule eingerichteten und angebotenen Studiengänge übernimmt die Carnival Maritime GmbH in Abstimmung mit AIDA Cruises planerische, vorbereitende und organisatorische Tätigkeiten, um die fachspezifischen Anforderungen der Kreuzfahrtindustrie abzudecken. Die Auswahl der davon profitierenden Studierenden erfolgt durch die Partner – selbstverständlich unter Berücksichtigung der Zulassungsvoraussetzungen der Hochschule Wismar.
Im Rahmen abgeschlossener Fördervereinbarungen mit ausgewählten Studierenden werden während des Studiums Praxisphasen an Bord der AIDA Schiffe ermöglicht. Außerdem werden den Studierenden geeignete Praxisprojekte angeboten, die diese im Rahmen einer Bachelor- oder Master-Thesis bearbeiten können.

Ein weiterer Pluspunkt der Kooperation: Die zuvor ausschließlich von AIDA in Rostock genutzten Simulatoren werden in das Maritime Simulationszentrum Warnemünde integriert, verbessern die Ausbildung am Standort Warnemünde speziell für die Passagierschifffahrt und stehen auch für die Forschung zur Verfügung.

About the Author

Ähnliche beiträge / Related Posts

Ökoeffizienz und Digitalisierung in der maritimen Industrie im Ostseeraum stehen im Mittelpunkt...

Im Rahmen der Bemühungen des Ostseeraums, die Eutrophierung und ihre Ursachen zu bekämpfen, fand...

Das finnische Unternehmen Altia ist eine neue Ostsee-Engagementerklärung eingegangen, um eine...

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.